· 

Du bist was du isst - Essen als Ersatzreligion

 

 

 

Du bist was du isst, wird immer wieder gerne suggeriert, wenn es um die Essgewohnheiten von uns Menschen geht. Provokativ könnte man jetzt behaupten, es sei ja gar nicht schlimm, als Schwein tituliert zu werden, da für Veganer beispielsweise alle Lebewesen gleich viel wert und Schweine darüber hinaus sehr intelligent und liebenswert sind. Also entkräfte ich doch die missbilligende Aussage des Satzes ganz automatisch, wenn ich all die mich umgebenden Tiere achte und schätze und mich als nicht wertiger als das Schweinchen vom Bauer nebenan sehe ?!

 

Diese Provokation geht im Alltag unserer Essgewohnheiten aber noch sehr viel weiter. Wir kommentieren, echauffieren und degradieren all die, die sich nicht an die Ernährungsgewohnheiten der Neuzeit halten. Veganer schnauben verächtlich über Milch trinkende Vegetarier, Anhänger der Keto-Diät belächeln die Kohlenhydratesser und wer roh vegan lebt, wird mindestens 100 Jahre alt, wenn er nicht zuvor durch die negative Energie der Fleisch essenden Masse stirbt. Bäm. Das Leben ist hart. Doch was steckt hinter all den Vorurteilen und Beschuldigungen, wenn es ums Essen geht?! Zuerst einmal sei gesagt, dass sich viele Menschen auf dieser Welt, solche „Essensbattles“ überhaupt nicht leisten können. Bei ihnen geht es rein ums Überleben und das bedeutet, gegessen wird, was auf den Tisch kommt oder auf den Boden oder wo sonst auch hin. Dort ist Essen Luxus, während es hier zu Lande Luxusprobleme sind, über die wir uns streiten. Ob wir uns dafür schämen sollten?! Aber mit Sicherheit, denn es ist beschämend, wie wir mit dem Thema Essen, Tieren und allgemein unserer Nahrung umgehen. Ich spreche hier von quälenden Mastanlagen, tot gedüngten Böden, genveränderten Pflanzen, chemisch behandeltem Obst und Gemüse, das in den Mündern von Babys, Kranken und Alten, wie allen anderen auch gleichermaßen landet. Wohl bekomms. Wer hier also zu Recht aufschreit dem sei gesagt: Ja, es muss sich etwas ändern. Unser respektloser Umgang mit Tier und Natur schwebt wie ein Damoklesschwert über unserer Gesellschaft. Ob vegan besser für Klima und Tierwohl ist? Na klar. Es ist aber auch klar, dass jeder der sich oder seine Kinder vegan ernährt, auf ein ausgewogenes Verhältnis der Vitamine und Mineralstoffe achten muss. Hier sei exemplarisch einmal das Vitamin B 12 genannt. Das sollte der Vegetarier und Fleischesser aber übrigens auch tun. Ob alle Fleisch essenden Menschen jetzt von Grund auf schlecht sind?! Genau hier fängt das Problem an. Wir erbauen eine Ersatzreligion, die Menschen danach kategorisiert wie sie sich ernähren, anstatt mutig voranzuschreiten und zu zeigen wie es anders geht. Unsere Geschichte müsste uns eigentlich lehren, dass missionieren noch nie eine gute Idee war und doch tun wir es wieder und wieder. Was wir brauchen, sind Menschen die zeigen, wie schön es sein kann umzudenken und welche Vorteile sich daraus ergeben. Denn eines ist gewiss. DIE EINE richtige Ernährungsform für alle gibt es schlicht weg nicht. Jeder von uns ist einzigartig, hat Unverträglichkeiten, Allergien oder eben auch nicht, einen schnellen oder langsamen Stoffwechsel. Du isst kein Fleisch mehr, aber gönnst dir ab und zu ein Stück Käsekuchen bei der Oma. Weiter so, denn jeder Schritt zählt und ob du vielleicht mal mit der Oma einen veganen Käsekuchen gemeinsam backen möchtest, ist ganz deine Entscheidung. Wer Angst hat kleine Schritte zu gehen, weil er dafür verurteilt werden könnte, wird nie anfangen es zu versuchen und das ist problematischer als ab und zu etwas Milch, Zucker oder Eier zu konsumieren.

 

Bedeutet: sich bewusst mit seiner Ernährung und den daraus resultierenden Auswirkungen für die eigene Gesundheit und das Klima auseinanderzusetzen ist mehr als notwendig. Mit sturem, dogmatischem Denken, anderen Menschen etwas aufzuzwingen, darf aber einfach keine Option mehr sein und sollte deshalb tunlichst vermieden werden. Denn jede Anschuldigung des Essens wegen, ist harte Kost, die erst einmal verdaut werden muss.

 

 

 

In diesem Sinne, lasst es euch schmecken.

 

 

 

Herzlichst Anika

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Anika Steidel

Hundeosteo-/physiotherapeutin (HOP) & Heilpraktikerin (Kursleiterin)

Mein Einzugsgebiet ist der Großraum Kaiserslautern und angrenzende Regionen.

 

Kontaktdaten:

Telefon: +49 (0) 6301 / 7181040

Mobil: + 49 (0) 162 / 18 80 474

 

                                                                E-Mail:

                                                                                                                                                                                                       

tierisch-aktiv@t-online.de 

                                                                                                                                                                                                       

info@anika-calea.de

 

                                                                                                                                                                                                       

Internet:

                                                                                                                                                                                                       

www.tierisch-aktiv-praxis.de

                                                                                                                                                                                                       

www.anika-calea.de